Modernes Blasorchester im Lokschuppen

Am Samstag Abend empfing das Jever Art Ensemble im Lokschuppen ganz besondere Gäste. Das Moderne Blasorchester unter Leitung von Volker Reesing versprach, das eingebrannte Schützenfest-Bild eines Blasorchesters umzuwerfen und durch ein frisches, beschwingtes und modernes Bild zu ersetzen.
Durch den Abend vor etwa 90 Gästen führte Klarinettistin und Moderatorin Thalea Gruben, die nach der musikalischen Begrüßung in Form der Eurovisionshymne zum Mikrofon griff. Sie lud die Zuhörer zunächst dazu ein, sich auf ein Medley von Frank Sinatra einzulassen, welches im Anschluss tongewaltig folgte. Schon diese ersten Minuten gaben einen eindrucksvollen Blick darauf, zu was dieses Ensemble imstande ist, wenn es losgelassen wird. An den Tischen im Zuschauerraum nickten die Köpfe, wippten die Füße und bewegten sich die Lippen.
Es folgte eine Auswahl der schönsten Titel aus dem Musical „Westside Story“ und fast fühlte man sich eingeladen, einen heimlichen Blick auf den Orchestergraben in einem echten Musicaltheater werfen zu können, während oben die Sänger und Schauspieler ihr Bestes geben. Schon im Vorfeld hatte Reesing die Akustik des Lokschuppens gelobt und er sollte Recht bekommen. Besonders in der Dramatik der Musicalstücke wusste sein Team, genau damit zu spielen.
Dieses mitreissende Ensemble beherrschte neben den gewaltigen Tonwellen auch die leisen Töne und zauberte so die ein oder andere Gänsehaut auf die Zuhörerarme. Doch dass nicht nur pompöse und emotionale Titel im Repertoire sind wurde spätestens bei „Yesterday“ von den Beatles klar, welches durch die Saxophone in der Hookline fast schon verführerisch daherkam. Der kräftige Applaus zwischen den Abschnitten war mehr als verdient und es bleibt zu hoffen, dass noch viele solcher Auftritte folgen werden.
erschienen im Jeverschen Wochenblatt am 14.04.2015, Seite 2